Gemeinsam mit der JKU Linz und der Linz Center of Mechatronics GmbH fungierte die SAL als Organisator dieser Veranstaltung, die aufgrund der derzeitigen COVID-19-Lage gänzlich online abgehalten wurde. Bei der dreitägigen Konferenz wurden Themen wie der Einsatz drahtloser Technologien in industriellen Applikationen oder die Integration von Forschung in das industrielle Umfeld diskutiert. Mit diesem Fokus war die WFCS in Linz gut aufgehoben - die Stadt hat eine langjährige Geschichte und Kompetenz im Bereich Mechatronik. Bereits 1990 führte die JKU den weltweit ersten Diplomstudiengang Mechatronik ein. Die Universität verfügt über die weltweit größte Fakultät für Mechatronik mit 14 Instituten und einer entsprechenden Vielfalt mechatronischer Vertiefungsrichtungen.

SAL mit großer Beteiligung am Konferenzprogramm

Neben zahlreichen internationalen Teilnehmer*innen waren auch einige Mitarbeiter*innen der SAL an der WFCS beteiligt. Hans-Peter Bernhard, Leiter der Research Unit Wireless Communications, moderierte die Eröffnung der WFCS und fungierte als Vorsitzender der Konferenz.

Mahin Atiq, Forscherin in der Research Unit Wireless Communications, war Mitvorsitzende bei der Session "Zeitempfindliche Netzwerke und Anwendungen". "Die Sitzung war für mich besonders interessant, da die vorgestellten Papers thematische Inhalte der aktuellen Forschungsrichtung in meiner Research Unit behandeln. Beispielsweise ging es darum, wie "Time-Sensitive Networking" (TSN) über drahtlose Netzwerke ermöglicht werden kann", so Atiq.

Raheeb Muzaffar, Senior Scientist in der Research Unit Wireless Communications, hielt im Rahmen des "Wireless Workshops" einen Vortrag zum Thema "5G für die industrielle Automation". Der Vortrag konzentrierte sich auf die technologischen Komponenten von 5G, die eine "Ultra-Reliable Low Latency Communication" (URLLC) und die Integration von 5G in die Standards des "Time-Sensitive Networking" (TSN) ermöglichen. Die Kommunikationsanforderungen industrieller Anwendungsfälle und die entsprechende 5G-QoS-Unterstützung standen ebenfalls im Mittelpunkt. Muzaffar war ebenso als Mitvorsitzender der "Work In Progress Session 1+2" tätig.

Armin Hadžiaganović war für eine reibungslose technische Umsetzung der Veranstaltung verantwortlich. Dazu gehörte auch das Erstellen von aktuellen Inhalten für die Website. Außerdem hat er bei der Einrichtung des WFCS 2021 Event Space auf QiqoChat mitgewirkt und Zoom-Sitzungen moderiert.